Theater, Theater (Sabine Misiorny & Tom Müller)
Helmstedter Nachrichten 08.04.2013

"Freunde der Boulevardkomödie kamen am Sonntagabend im Königshof in Königslutter auf ihre Kosten... Das Sück gelang ... weil sich die vier Schauspieler, Olaf Böhnert, Sabrina Haus, Daniel Andone und Axel Hinz der Naivität ihrer Protagonisten und dem zunehmenden Chaos mit perfekter schauspielerischer Kunst hingaben. Eigentlich hatten sie alle Doppelrollen, da das Stück im Theater spielte... Und irgendwann verbuchte Olaf Böhnert, der für die Komödie Theater, Theater Regie führte, und in seiner eigenen Inszenierung selbst auf der Bühne stand, die meisten Lacher. Als Haushälterin Mary im Sexy Dienstmädchen-Outfit brachte Olaf Böhnert mit Witz und Charme die Komödie zum Höhepunkt... Das Publikum vergnügte sich und dankte mit reichem Applaus."


Theater, Theater (Sabine Misiorny & Tom Müller)
Hinterländer Anzeiger 22.10.2012

"Mehr als 300 Besucher haben im Biedenkopfer Bürgerhaus große Lachmuskel-Strapazen auf sich genommen. Die Komödie am Rhein / BONN begeisterte mit dem Theaterstück "Theater, Theater"... Immer schwieriger wird es, zwischen gespieltem Spiel und gespielter Realität zu unterscheiden. Der rote Faden ist und bleibt das Chaos, das bis zum Schluss anhält. Es macht die Theateraufführung zu etwas Einmaligem und führt insofern zum "Happy End", als das in der Handlung adressierte Publikum tatsächlich etwas ganz Besonderes erlebt... Die Komödie am Rhein / BONN hinterließ ein begeistertes Publikum, das lang anhaltenden Applaus spendete."


Theater, Theater (Sabine Misiorny & Tom Müller)
Einbecker-Morgenpost 23.10.2012

"Die Inszenierung von Olaf Böhnert begeisterte das Einbecker Publikum - denn <<Theater, Theater>> spielte auf verschiedenen Ebenen, überzeugte mit klassischem Witz, aber auch durch Schauspielkunst... Nach wenigen Minuten gab es die ersten Lacher im Einbecker Publikum...vor allem durch die ungeahnten Wendungen. In der Inszenierung von Olaf Böhnert, der auch den Stefan Schmidt verkörperte, glänzten vor allem Daniel Andone als Frauenfreund und Regisseur Falk Wagner sowie Axel Hinz als Julius C. Brenner. Aber auch Sabrina Haus konnte überzeugen, und dafür gab es den verdienten Applaus."


Allein in der Sauna (Frank Pinkus)
Kinzigtal-Nachrichten 02.04.2012

"... Die Ein-Mann-Komödie "Allein in der Sauna" von Frank Pinkus gastierte am Samstag in der Schlüchterner Stadthalle. Daniel Sebastian Andone überzeugte als erfolgsverwöhnter Anwalt Karl-Heinz König beim Saunabesuch und begeisterte die 250 Zuschauer... Andone schlüpft in der Inszenierung von Regisseur Olaf Böhnert in die Rolle des karrierebewussten Anwalts Kalle König... [und] ... brachte die Rolle des Anwalts König mit viel Witz und einer Mischung aus Selbstüberschätzung und -zweifeln, erotischer Fixierung und Gefangensein im weiblichen System routiniert auf den Punkt..."


Allein in der Sauna (Frank Pinkus)
Westfalen Blatt 08.02.2012

"...Unterhaltsam ist es allemal, beispielsweise, als er sich darüber wundert, dass manche Menschen eine Dampfsauna gut finden: 'Du hörst aus der Ferne eine weibliche, attraktive Stimme, aber Du siehst sie nicht!' Nach dem Duschen sinniert Karl-Heinz König in dem von Olaf Böhnert inszenierten Stück 'Allein in der Sauna' über die Unterschiede zwischen Männern und Frauen nach... Gebannt folgt das Publikum dem Ein-Mann-Theaterstück und Daniel Andone schafft es, dass das Publikum an seinen Lippen hing..."


Allein in der Sauna (Frank Pinkus)
Haller Kreisblatt 09.11.2011

"... Für viele der 300 Zuschauer war es ein vergnüglicher Monolog mit durchaus komödiantischen Zügen. Das Publikum quittierte die Geschlechter-Studien immer wieder mit Szenenbeifall..."


Allein in der Sauna (Frank Pinkus)
Westfalenblatt 09.11.2011

"... Er (Anm.: Daniel Andone) spielt die Vorlage aus der (Trieb-)Feder von Frank Pinkus mit wandlungsfähiger Vielfalt und gelegentlich aufblitzender Selbstironie bei den Reizthemen Hüftspeck und Bauchansatz mit Mut zum Exhibitionismus aus... Der Reiz ... liegt ... in dessen überraschenden Wandlungen. Bei diesen schlüpft Bademantelträger Andone gekonnt in neue Rollen..."


Kein Sex, kein Mord, aber eine Leiche (Joan Shirley)
Murder by sex
Aachener Zeitung 15.01.2010

"...Die Boulevardkomödie von Joan Shirley bot im Haus der Stadt Dürener und anderen Fans der Komödie gediegene Unterhaltung... Denn da ist die Inszenierung von Olaf Böhnert, der außerdem als Assistenzarzt Sebastian auf der Bühne steht, anders als der Titel suggeriert - nämlich alles andere als vordergründig..."


Kein Sex, kein Mord, aber eine Leiche (Joan Shirley)
Murder by sex
Main Echo 27.01.2010

"...eine Verwirrungskomödie ... die Olaf Böhnert leicht, locker und lässig inszeniert... Böhnert hat das Glück, mit Schauspielern arbeiten zu können, die Boulevard nicht mit oberflächlichem Spiel verwechseln und statt dessen ihren Rollen Charakter geben... Es reklamiert keinen Wert für die Ewigkeit, es unterhält für den Augenblick. Und das will erst einmal gekonnt sein..."


Kein Sex, kein Mord, aber eine Leiche (Joan Shirley)
Murder by sex
Peiner Anzeiger 24.02.2010

"...Eine Spezialität für Höckmanns Komödiantentruppe unter Regisseur Olaf Böhnert, die 640 Freunde des Boulevard-Theaters in die Festsäle lockten... Ein Rundumsorglospaket mit einem ... Happy End - mit einer großen Schleife Dauerapplaus geschmückt..."


Kein Sex, kein Mord, aber eine Leiche (Joan Shirley)
Murder by sex
Westfälische Rundschau 25.02.2010

"...Mit viel Wortwitz und Humor wurden sowohl Alltags- als auch Beziehungsprobleme erörtert. Nicht zuletzt die außergewöhnliche Leistung der sieben Darsteller, teilweise schon aus dem Fernsehen bekannt, überzeugte die zahlreich erschienenen Zuschauer dann vollkommen. Schon in der Pause wurde gelobt: 'Die Schauspieler sind ja wohl klasse.' Mit Professionalität ließen sie das chaotische Bühnengeschehen so authentisch erscheinen, dass das Zuschauen Spaß machte..."


Agathe und Ich (Frank Pinkus)
Lübecker Nachrichten 03.03.2009

"...Zwei Stunden lang wurde das Zwerchfell des Publikums strapaziert. Darsteller Olaf Böhnert (alias Klaas Kästner) riss das Publikum in seiner Doppelrolle als männlicher und weiblicher Journalist immer wieder zu begeisterten Lachern hin..."


Agathe und Ich (Frank Pinkus)
Westdeutsche-Zeitung 19.02.2009

"...Hauptfigur Olaf Böhnert macht als Klaas Kästner sowohl in männlichen als auch in femininen Dessous eine gute Figur. Sein Spaß am Rollentausch springt unmittelbar aufs Publikum über..."


Agathe und Ich (Frank Pinkus)
Ruhr_Nachrichten 22.12.2008

"...Olaf Böhnert ist in der Rolle des Klaas / der Klara eine Idealbesetzung. Mit seinem muskulösen Körper macht er selbst im knappen Jeans-Rock noch eine gute Figur..."



Agathe und Ich (Frank Pinkus)
Lübbecker Nachrichten 25.03.2009

"...Klaas - alias Klara - gibt Olaf Böhnert mit viel Pep, aber auch mit leiseren Tönen. Glaubhaft verkörpert er die Nöte, die die zarte Beziehung zu Maya mitbringen..."


Agathe und Ich (Frank Pinkus)
Ruhrnachrichten 23.02.2009

"...Denn es gelingt ihnen, die nicht ganz so einfache Balance zwischen handfestem Humor und kalauerndem Klamauk zu halten und auf der Bühne zwar herumzualbern, aber nicht ins dümmlich Einfältige abzugleiten. Das gilt insbesondere für Hauptdarsteller Böhnert ..."


Agathe und Ich (Frank Pinkus)
Murtaler Zeitung 20.02.2009

"....In der Rolle der Erfolgsreporterin Klara alias Klaas Kästner stöckelte Olaf Böhnert überzeugend in rosa Pumps, Minirock und mit Orangen im BH über die Bühne..."


Agathe und Ich (Frank Pinkus)
Pyrmonter Nachrichten 29.12.2008

"... weiß Olaf Böhnert als Hauptdarsteller die zwei Seiten seiner Rolle wirkungsvoll ins Licht zu setzen, ohne zu überzeichnen... Das Publikum im ausverkauften Theater freute sich ... und geizte nicht mit Applaus."


Falscher Tag, falsche Tür (Derek Benfield)
Ein Mann bei jeder Gelegenheit
Remscheider General-Anzeiger 10.03.2008

"...Mit viel Situationskomik und typisch englischem, trockenem Humor sorgte diese Komödie, die Olaf Böhnert inszeniert hat, für einen absolut unterhaltsamen Theaterabend. Glaubwürdig, lustig, aber nie überzogen verkörperten die fünf Schauspieler ihre Rollen..."


Falscher Tag, falsche Tür (Derek Benfield)
Ein Mann bei jeder Gelegenheit
Aachener Zeitung 09.01.2008

"...Spritzig und locker-flockig präsentierte das Ensemble ... unter der Regie von Olaf Böhnert das Lustspiel, in dem zwei Damen und drei Männer für Verwicklungen sorgten."


Falscher Tag, falsche Tür (Derek Benfield)
Ein Mann bei jeder Gelegenheit
Kölnische Rundschau 29.02.2008

"...Mit viel Wortwitz und schwarzem Humor wurde die Komödie "Ein Mann bei jeder Gelegenheit" unter der Regie von Olaf Böhnert im Bergischen Löwen zum Besten gegeben. ... Es wird herrlich aneinander vorbeigeredet, die Pointen sind sehr zum Vergnügen des Publikums. Für Olaf Böhnert ist es die zweite Regiearbeit und er beweist, dass er sein Handwerk versteht. Zusammen mit einem Team aus erfahrenen und jungen Schauspielern hat er es geschafft, eine unterhaltsame Inszenierung, die durchweg durch eine gute Ensembleleistung überzeugt, zu zeigen. Das Publikum im vollbesetzten Bergischen Löwen reagiert an diesem Abend mit herzlichem Applaus."